Monokulturen lässt die Bienen hungern

Ab Juli bereiten die Bienen das Bienenvolk auf den Winter vor. Dazu ist es notwendig für ausreichend Nahrung zu sorgen, Pollen zu sammeln und viele Winterbienen nach zu ziehen. Dazu suchen die Bienen nach Nektar und Pollen. Sie werden zum Beispiel von der gelben Farbe der Sonnenblume magisch angezogen. Doch sie werden enttäuscht! Seit Jahren gibt es Neuzüchtungen, die kaum Pollen und Nektar für bestäubende Insekten produzieren. Sowieso schon geschwächt durch die Varroa-Milbe, kehren sie hungrig in ihr Volk zurück und haben keine Nahrung für ihren Nachwuchs. Die Brut wird nicht ausreichend versorgt und die Vitalität der Bienen leidet.

Es gibt nur noch einen Ausweg: die Bienen füttern durch den Imker!

Großflächig angebaute Kulturen, wie zum Beispiel Getreide, Hackfrüchte und vorallem Mais, erschweren Bienen auf dem Land die dauerhafte Versorgung mit Nektar und Pollen. Wenn die Obstbäume und der Raps verblüht sind, endet oftmals das Nahrungsangebot für unsere Bienen. Auf unseren Feldern und Wiesen blüht nicht mehr soviel, dass es unsere Bienen ernähren könnte.  Verantwortlich für diesen Zustand ist die Intensivierung der Landwirtschaft

und dabei insbesondere der Anbau von nachwachsenden Rohstoffen und die Gewinnung von Biogas. In vielen Regionen dominiere zudem der Maisanbau und die Wiesen werden zur Gewinnung von Silage jeweils vor der Blüte so oft gemäht, dass dort für blütenbesuchende Insekten nichts mehr zu holen ist. 1,2 Millionen Bienenvölker gab es 1990 in Deutschland. Heute sind es 40 Prozent weniger, also nur noch 700.000! Und im Winter 2016/17 sind nochmals 50 Prozent des Bienenbestandes in Deutschland gestorben.

Ausgewogene Ernährung

Eine ausgewogene Ernährung ist für alle Lebewesen wichtig. Mit einer ausgewogenen Ernährung bleiben wir gesund und bilden genügend Abwehrstoffe, um uns vor Krankheiten zu schützen. Das ist für alle Lebewesen so und natürlich auch für unsere Bienen. Magerwiesen sind ein Paradies. Sie werden nicht gedüngt und wenig Nährstoffe führen zu großer Artenvielfalt. Doch Achtung! Jährlich verschwinden mehr als sieben Prozent der Naturwiesen. Mit ihnen viele Insektenarten – aber auch die Tiere, die sich von ihnen ernähren.

Wiesen die nicht blühen

Unsere Bienen müssen ja froh sein, wenn sie überhaupt noch Futter finden. Wiesen die nicht blühen, Felder und Randstreifen auf denen keine Blumen blühen. Zum Überleben benötigt ein Bienenvolk neben Nektar auch genügend eiweißreichen Blütenpollen. Wenn nicht genügend Blütenpollen vorhanden ist geht die Brut zurück und in der Folge stehen nicht genügend Jungbienen  zur Verfügung. Im

Lasst die Wiesen wieder blühen


Frühjahr finden die Bienen in Obstbäumen und auf blühenden Rabsfeldern noch ausreichend Nahrung. Doch viele Imker müssen im Sommer und Spätsommer ihre Bienen füttern damit sie überleben. Doch da das Pollenangebot drastisch zurückgeht, entstehen wenige Bienen die das Volk gesund über den Winter bringen können. Geschwächt durch die Varroa-Milbe überleben sie oft den nächsten Winter nicht.


Wir sollten gemeinsam Wege finden und die Ursachen beseitigen, die da sind:


  1. Der Anteil an Grünland geht seit 40 Jahren zurück, da Getreide den Bienen kein Pollen liefert.
  2. Leider wird noch allzu oft Silomais und Futtergetreide angebaut und auf blühende Futterpflanzen wie Klee, Luzerne und Bohnen verzichtet.
  3. Hecken, Feldraine oder Feuchtgebiete sind immer größeren, monotonen Ackerflächen zum Opfer gefallen.
  4. Klatschmohn, Kornblume und andere blühende Ackerunkräuter sind durch Herbizide weitestgehend verschwunden.
  5. Da Grünland immer intensiver gedüngt wird, wachsen immer mehr Gräser und weniger Kräute
  6. Gras-Silage wird als Futter gewonnen und dadurch werden Wiesen so oft gemäht, das keine Blumen mehr ausblühen können.

„Es ist zu vermuten, dass Pollenmangel und eine einseitige Ernährung die Vitalität der Bienen schwächen und die Anfälligkeit für Bienenkrankheiten erhöhen“, schreibt der Demeter-Imker Günter Friedmann.


Du möchtest etwas tun für die Bienen?   Hier eine kleine Auswahl von Pflanzen für die Bienen ... klick hier